Schlafzimmer-Beleuchtung | Was für gute Lichtstimmung wichtig ist

Ein gemütliches Ambiente ist im Schlafzimmer essenziell. Doch häufig wird das Licht vergessen oder wenig Wert darauf gelegt. Dabei spielt die richtige Schlafzimmer-Beleuchtung eine sehr wichtige Rolle, auch wenn es während der Nachtruhe ausgeschaltet ist. Worauf kommt es bei Lichtquellen im Schlafraum an?

 

Direkte und indirekte Lichtquellen in der Schlafzimmerbeleuchtung

Früher bestand die Schlafzimmer-Beleuchtung aus einer Deckenleuchte und zwei Nachttischlampen. Sicherlich erfüllt diese Zusammenstellung ihren Zweck, doch ein gemütliches Ambiente erzeugt sie nicht. Die Deckenleuchte ist der Ausgangspunkt des Lichtkonzepts, bei dem es auf die passenden Leuchtmittel und Lichtfarben für jeden Einsatzbereich ankommt. Eine solide Beleuchtungsbasis kann im gewünschten Stil gewählt und ganz einfach an der Decke montiert werden.

Neben direktem Licht, das von der Decke strahlt, gibt es in Ihrem Schlafzimmer weitere Möglichkeiten für Lichtquellen, die Ihr Schlafzimmer in ein Wohlfühlparadies erstrahlen lassen. Dabei spielt die indirekte Schlafzimmer-Beleuchtung als Leselicht auf den Nachttischen oder als Wandbeleuchtung links und rechts vom Bett, eine nicht unwichtige Rolle. Pro Quadratmeter Raum empfehlen Experten durchschnittlich 140 Lumen. Welche Lichtintensität gewählt wird, hängt daher in erster Linie von der Raumgröße und natürlich von den Gegebenheiten in Ihrem Schlafzimmer ab. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, direkt und indirekt zu beleuchten und beispielsweise eine mit Fernbedienung steuerbare indirekte Schlafzimmer-Beleuchtung unter Ihrem Bett zu montieren.

 

Welche Lichtfarbe für den Raum der Ruhe und Entspannung?

Wie sollte die Lichtfarbe der Wandleuchten gewählt werden? Welches Licht braucht eine Deckenleuchte und wo, beziehungsweise wie können Sie andere Lichtquellen installieren? In oder vor Ihrem Kleiderschrank ist helles Licht wichtig. Auch die Leselampe am Bett sollte Ihre Augen schonen und keinesfalls im Dämmerlicht-Spektrum gewählt werden. Anders verhält es sich bei allen Lampen, die Sie in entspannten Momenten und mit dem Wunsch nach purer Gemütlichkeit einschalten. Hier sollte die Lichtfarbe warm und die Lichtintensität gering sein.

Aktivierende und beruhigende Lichtfarben sollten sich in Schlafräumen abwechseln. Um wach in den Tag zu starten, ist eine Tageslicht-Schlafzimmer-Beleuchtung zu empfehlen. Um am Abend zur Ruhe zu kommen, empfehlen sich warm-weiße Lichtfarben und Lampen, die Sie bestenfalls dimmen und auf Ihre jeweilige Stimmung einstellen können. Licht ist nicht nur eine existenzielle Grundlage, es ist auch maßgeblich dafür verantwortlich, wie wir uns fühlen und ob wir wach sind – oder ob wir müde werden.

 

Smarte Beleuchtungskonzepte für mehr Gemütlichkeit

Wenn Sie heute mit verschiedenen Lampen in der Schlafzimmer-Beleuchtung arbeiten, brauchen Sie nicht für jede Lichtquelle einen separaten Schalter an der Tür oder über Ihrem Bett. Smarte Lichttechnik hat längst Einzug in den Schlafzimmern gehalten und verschafft Ihnen den Vorteil, sich ganz einfach via Fernbedienung steuern zu lassen. Auch wenn es für die smarte Schlafzimmer-Beleuchtung eine App fürs Handy gibt, sollten Sie zugunsten Ihrer Ruhephase auf das Smartphone neben dem Bett verzichten.

Viele Menschen möchten nicht bei völliger Dunkelheit einschlafen. Hier eignet sich ein Schlummerlicht, das sich zum Beispiel in Intervallen von 10 Minuten immer weiter dimmt – und letztendlich aus geht. Ihre Schlafzimmer-Beleuchtung leistet einen wichtigen Beitrag für Ihre Leistungsfähigkeit, Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit. Allein aus diesem Grund sollten Sie dem Lichtkonzept im Schlafraum viel Aufmerksamkeit schenken und nach Ideen suchen, die zu Ihnen und zu Ihren Schlafgewohnheiten passen.

 

Das optimale Licht in allen Bereichen

Woraus besteht die perfekte Schlafzimmer-Beleuchtung? Die Basis ist ein Deckenlicht, das den gesamten Raum erhellt und das im Design zu Ihrem Einrichtungsstil passt. Ob Sie Nachttisch- oder Wandlampen für die Bettbeleuchtung wählen, ist eine Geschmacksfrage. Wichtig ist, dass Sie sich beim Licht rechts und links vom Bett für einen separaten Schalter oder für eine Fernbedienung entscheiden. Wollen Sie spätabends noch lesen und Ihr Partner möchte schlafen, bringen zwei gleichgeschaltete Lampen nicht den gewünschten Effekt.

Vor Ihrem Kleiderschrank brauchen Sie helles Licht, während sich beim Fernsehen ein Dämmerlicht empfiehlt. Für die gemütlichen und romantischen Momente in Ihrem Schlafraum sollten Sie die Möglichkeit haben, Ihre Schlafzimmer-Beleuchtung auf die jeweilige Stimmung einzustellen und viele Optionen zu haben. Achten Sie grundsätzlich auf eine warme Lichtfarbe, da kaltes Licht Ihr Wohlbefinden einschränkt und dem erholsamen Schlaf, aber auch einem Leseabend im Weg stehen wird.

Zurück zur Übersicht